Das Katz- und Mausspiel von Deutscher Bahn und VRR ist ein Skandal – die Leidtragenden sind die Menschen in der Region, vor allem die Menschen mit Behinderungen.

Bahn und VRR sind sehr kreativ, wenn es darum geht, die Verantwortung auf den jeweils anderen zu schieben. Dieses Spiel geht nun eindeutig schon zu lange!

In einer Stellungnahme der Bahn heißt es, dass der Stadt Ratingen im Februar ein Beteiligungsvorschlag für einen gemeinsamen Aufzug unterbreitet wurde und man nun auf Antwort warte. Der VRR hält dagegen und behauptet, dass die Stadt Ratingen bereits im Dezember eine Beteiligung abgelehnt habe. So geht das nicht weiter!

Besonders dreist: Der Bahnhof ‚Hösel‘ wird im aktuellen VRR-Stationsbericht als ‚Barrierefrei mit Rampenlösung‘ verzeichnet. Wer sich vor Ort auskennt, weiß: Damit ist ein mehr als 800 Meter langen Umweg über eine Brücke gemeint.

Wir werden uns dafür einsetzen, noch vor den Sommerferien eine verbindliche Aussage zur Herstellung einer ‚echten‘ Barrierefreiheit von den Verantwortlichen zu erhalten.

Frank Herrmann MdL

Kommentare geschlossen.